Magazin 03/2016

Editorial
Drake-Formel 2.0
von Ueli Dopatka

Titelthema
Die erfundene Unterwelt
Die Macht der falschen Übersetzungen
von Dr. Hermann Burgard

Die Sumer-Forschung leidet unter unzulässigen Vorstellungen oder Konzepten über metaphysische Fragen: göttliche Wesen, Diesseits und Jenseits, Himmel und Hölle und vieles mehr. Denn Sumerologen übernehmen häufig ungeprüft Übersetzungen von Keilschriftzeichen, die in den vergangenen Jahrzehnten von Fachautoritäten vorgeschlagen wurden. Dr. Burgard zeigt, wie diese Interpretationen ein Eigenleben entwickelt haben und welchen fatalen Einfluss dies für unser historisches Weltbild hat.

Schlaglichter

· Fingerabdruck des Baruch

· Sturmgott unerwünscht

· Israel: Riesenfüße

· Friendly Fire

· Tonkrüge in Laos

· Nofretete zum ausdrucken

· Suche im Schatten der Roten Zwerge

· Mit Lasersegeln zu Alpha Centauri

Reportagen

Das Artefakt
Historische SETI-Spuren in der Zentralschweiz (Teil 2)
von Armin Schrick

Seit dem 16. Jahrhundert in weiten Kreisen bekannt war der Drache vom Pilatusberg. Die Überlieferungen über ihn faszinieren und erstaunen bis in die Gegenwart. Ein modernes Blasorchester-Werk, ein Musical und ein Schweizer Folksong setzten das Rätsel um das seltsame Wesen sogar in musikalische Weisen um. Armin Schrick berichtet über einen Gegenstand, den dieser „Drache“ einst habe auf die Erde fallen lassen.

Das Ereignis von Guadalupe
Das Bild auf der Tilma: ein Infrarotfoto?
von Herbert Eisengruber

Eines der rätselhaftesten Artefakte unserer Zeit ist zweifellos die Tilma von Guadalupe – das farbige Bild einer weiblichen Person auf einem Kaktusfaserstoff, aufbewahrt in einer Basilika in Mexico City. Seit gut 500 Jahren versuchen Forscher herauszufinden, wie das Bild auf dem Umhang des Indios Juan Diego entstand, der eine Marienerscheinung hatte. Herbert Eisengruber stellt hier seine eigene Hypothese vor, die Licht in das Dunkel um den Gegenstand bringen könnte. Handelt es sich bei dem Bild auf dem Stoff um ein Infrarotfoto?

Das Geheimnis der Vinča
Rätselhafte Skulpturen
von Mario Rank

Die Angehörigen der Vinča-Kultur stellten zahlreiche Figurinen her, die mit rätselhaften Details verblüffen. Die kleinen Statuetten wirken wie Wesen von einer anderen Welt. Mario Rank, Wiener UFO-Forscher, ging der Sache nach und kam zu bemerkenswerten Schlussfolgerungen.

Hans-Werner Sachmanns Schriftsteller der Paläo-SETI (41)
Erdogan Ercivan

25. April 2017